Sonntag, 27. Januar 2013

Fleischssteuer

 Derzeit wird in Schweden eine Zusatzsteuer auf Fleisch diskutiert. Man wolle durch einen höheren Preis für Fleisch einen geringen Konsum erreichen und so die Umwelt schützen.

http://www.taz.de/!109794/

Ich sehe die Steuer kritisch. Letztendlich würde sie nur der Aufbesserung des Staatshaushalts dienen und der Umweltschutz würde in den Hintergrund rücken. Die Idee hinter der Steuer ist jedoch gar nicht schlecht.
Wieso verschärft man nicht einfach die Richtlinien für die Tiermast? Also mehr Platz, bessere Nahrung und weniger Medikamente für die Tiere. Als Resultat würden die Preise ebenfalls steigen. Von diesem System hätten jedoch alle etwas:

Die Bauern könnten so bessere Bedingungen einführen und würden trotzdem ihr Fleisch verkauft bekommen.

Die Bürger würden für die hohen Preise auch besseres Fleisch erhalten. Sie leben also sogar etwas gesünder und mit besseren Gewissen. Der Fleischkonsum würde zusätzlich sinken.

Die Umwelt würde ebenfalls davon profitieren. Den Tieren ginge es besser; die Emissionen würden sinken und auch der Flächenverbrauch für die Tiermast würde sinken. So ganz nebenbei kann man dann auf diesen Flächen Lebensmittel für hungernde Teile der Bevölkerung anbauen.

Keine Kommentare: