Mittwoch, 13. Februar 2008

Junge Wähler

Was haltet ihr davon, das Mindestwahlalter für Kommunalwahlen von 18 auf 16 Jahre zu senken? Einige deutsche Bundesländer handhaben dies schon so seit einiger Zeit.
Man könnte die Jugendlichen dadurch doch näher an die Politik heranführen und ein Zeichen gegen Politikverdrossenheit setzen. Man muss ihnen zeigen, dass sie durch ihre Stimme etwas in ihrer Gemeinde bewegen können. Sie müssen sehen, was ihnen durch die Beteiligung in der Kommunalwahl für Möglichkeiten erschlossen werden. Außerdem könnten Schulen Präventionsarbeit gegen Rechtextremismus leisten, da 16-Jährige noch schulpflichtig sind.
Ich spreche mich zunächst nur für die Senkung des Mindestalters bei Kommunalwahlen aus, da Jugendliche kommunale Angelegenheiten die jungen Leute direkt betrifft. Es ist kann durch sie etwas bewegt werden, was sie selbst sehen und wo sie selbst wohnen. Sie können sich besonders in ihrer Gemeine für Sachen einsetzen, die sie für sich und ihren Heimatort wichtig finden(Beispiel: Skaterpark oder Jugendclub). Darüber kann in Berlin natürlich nicht entschieden werden. Berlin klingt für Jugendliche oft noch viel zu weit entfernt und mit den dort gefassten Entschlüssen haben junge Menschen manchmal wenig etwas zu tun oder es interessiert sie nicht.

Montag, 11. Februar 2008

Die Macht der Medien

Am aktuellen Beispiel in Ludwigshafen ist es mir wieder aufgefallen: Die Medien können das Volk enorm beeinflussen.

Ein Haus in dem Türken wohnen brennt ab. 9Menschen sterben. Das ist Schade-aber kein Einzelfall. In Deutschland brennt alle paar Monate ein Haus ab in dem viele Menschen sterben. Das kommt zwar in den regionalen Nachrichten-aber das war es auch.

Die Nacghrichten jetzt lauteten ungefähr:"Haus mit Türken in Lu abgebrannt-Fremdenfeindliche Tat kann nicht ausgeschlossen werden."
Natürlich kann man sowas n paar Stunden nach dem Brand nicht ausschließen. Man weiß noch nichtmal ob es überhaupt Brandstiftung war.

Trotzdem ist das Volk überzeugt von Fremdenfeindlichkeit. Alle sind ganz traurig dass 9 Menschen starben-bei den anderen die jeden Tag in Verkehrsunfällen sterben, kommen nicht 4500 Menschen zur beerdigung.

So kann man Meinungen machen.

Sonntag, 3. Februar 2008

Umweltschutz???

Mir ist aufgefallen das vieles unter dem Titel Umweltschutz verkauft wird, was nicht wirklich umweltschützend ist.

Einige Beispiele:
-Windkraftwerke. Bei der Produktion wird so enorm viel Energie verbraucht, dass viele diese Energie wieder reinholen
-Biokraftstoffe. Da in Deutschland nicht genug Fläche für den Anbau zur verfügung steht, werden in Südamerika die Tropen abgeholzt um dort Zuckerrohr anzubauen. Ein riesiger Schaden für die Natur.

Trotzdem wird sowas immerwieder als Argument für Umweltschutz genutzt. In wirklichkeit schadet es oft. Kennt ihr mehr Beispiele und was haltet ihr von sowas?