Samstag, 20. Dezember 2008

Energiesparlampenverordnung

Unsere Regierung hat sich mal wieder was tolles einfallen lassen. Sie wollten auch die Umwelt schützen in dem sie Glühbirnen verbieten und so die Bürger zu Energiesparlampen zu zwingen. Klingt ja erstmal gar nicht so schlecht. Nicht bedacht haben sie jedoch, dass Energiesparlampen gar nicht so vorteilhaft sind, wie von den Herstellern angepriesen.

Einige Gegenargumente:
-Die Lebensdauer verkürzt sich enorm wenn sie oft an und aus geschaltet wird. Daher sind sie in Fluren vollkommen unnötig
-Sie enthalten giftiges Quecksilber und sind daher Sondermüll
-Schon nach kurzer Zeit verlieren sie Leistung
-Sie leisten weniger als vom Herrsteller angegeben.
-In viele Lampen passen keine Energiesparlampen.

Das heißt auf keinen Fall man solle keine nutzen. Ich verwende selbst welche. Trotzdem halte ich es in angesicht der Tatsachen für unnötig die Lampen vorzuschreiben.
So wirkt sich die Idee des Umweltschutzes mal wieder negativ durch die Politik aus. Eigentlich schade. Man kann nur hoffen, dass die Entwicklung von der neuen Generation der Halogen- und LEDlampen vorankommt.

Kommentare:

Bergdoktor hat gesagt…

Denkst du wirklich, dass in den Energiesparlampen Quecksilber enthalten ist? Ist das nicht schon längst verboten?

Mr. Anderson hat gesagt…

Nö wer sollte denn die Benutzung von Quecksilber verbieten? Das ist auch der Grudn warum man Energiesparlampen nicht in den Hausmüll werfen darf. Das gleiche gilt natürlich auch für Neon-Röhren.
Die verwendete Menge ist zwar gering (bis 5mg) dennoch ist sie eine Gefahr für die Umwelt.