Mittwoch, 4. Juni 2008

Milchbauern im Streik

Habe mir mal Gedanken über den Streik der Milchbauern gemacht.

Irgendwie finde ich den Streik seltsam:
Angeblich bekommen die Bauern bereits seit 20 Jahren so wenig Geld, dass sie davon nicht leben können. Dann frage ich mich wie sie nach 20 Jahren noch Geld für einen Streik haben...
Eine weitere Frage: Warum streiken viele Bauern eigentlich nicht sondern meinen, dass sie mit 35ct hinkommen?

Das sind die Fragen die mir kommen...

Kommentare:

Bergdoktor hat gesagt…

Ich habe keine Ahnung, wo du diese Informationen herhast! Bedenke: 70%der Bauern beteiligten sich an dem Streik. 35 ct bekommen noch nicht mal viele. Die mit 35 ct hinkommen, das sind wahrscheinlich die, die keine Bediensteten brauchen, da alles noch die Familie gebacken kriegt, weil der Betrieb vllt. nicht so groß ist.
Geld zum Leben werden sie wahrscheinlich bekommen haben, aber es reichte eben gerade so. Große Möglichkeiten, die Freizeit zu gestalten, gab es kaum. Viele überlegten vllt., ihren Milchhof zu schließen, aber sie sind eben zäh geblieben und somit find ich die ganze Aktion im Grunde gerechtfertigt. Ob sie die Milch nun hätten wegschütten müssen, ... naja, vllt. hätte man sie besser direkt vom Hofladen aus verkaufen können, aber passiert ist passiert.

Mr. Anderson hat gesagt…

1. 70% der Bauern die dem BDM angehören streiken. Wieviele Bauern von anderen Vereinigungen Streiken ist unbekannt- aber es sind weniger.

2. 35ct bekommen viele. Der Unterschied ist interessant: In Norddeutschland 27ct während es in Süddeutschland eher 35ct sind. Besonders wichtig: Die Großbauern in Norddeutschland streiken zum Teil gar nicht...
Ich finde es eben interessant, dass einige Bauern sagen, dass sie mit 35ct locker hinkommen, während andere offenbar mindestens 43ct brauchen. 27ct ist nun wirklich ein bisschen wenig- wenn die Streiken verstehe ich das auch.

Man muss auch mal rechnen wieviel Geld die dann mehr bekämen: Eine Miclhkuh gibt im Jahr ca. 10,000Liter Milch.
Bei einer Preiserhöhung von 16ct wären das dann 1600€ pro Kuh und Jahr. Geht man davon aus, dass ein Bauer 500Kühe hat (großbetriebe haben ein Vielfaches davon) würde ein Bauer ganze 800.000€ im Jahr mehr einnehmen.
Wie hat der Bauer bis jetzt ohne diese 800.000€ gelebt? Du meinst es reichte vielleicht gerade so?
Wofür brauchen sie dann soo viel Geld mehr? Ein Cent pro Liter macht bein einem Bauern schon eine Menge aus...
Mit den 800.000€ könbnte der Bauer jedoch seinen Angestellten das Gehalt mehr als Verdoppeln. Leider zweifle ich an, dass der Bauer dies machen wird.

Aber ich muss zugeben: Mit über 800.000€ Gewinn im Jahr lohnt es sich Bauer zu sein...