Mittwoch, 28. Mai 2008

Die Macht der Energiekonzerne

Es ist doch sehr erschreckend, welche Macht unsere Energieriesen e.on, RWE, enbw und Vattenfall über die Politiker haben. Schlimmer als die Mafia! "Leg ´n gutes Wort für uns ein, dann kriegste auch ´ne lukrative Stelle bei uns.", hört man aus dem Mund der Energieerzeuger.
Anschließend gehen viele Politiker gerne auf diese Angebote ein. Beispiel: Gerhard Schröder, unser ach so lieber Alt-Kanzler. Weshalb hat er wohl schon zu seiner Amtszeit so guten Kontakt zu Putin? Die Frage klärt sich nach seinem Abgang. Doch auch nicht wenige andere , darunter viele seiner Parteigenossen, sind diesen Weg gegangen. Heute sitzen sie in den obersten Etagen der Energiemächte, dieser Umweltverschmutzer. Jaja, Verschmutzungsrechte einfach geschenkt kriegen und immer schön schmutziger werden, denn wir wissen ja: Je mehr Dreck, desto mehr Rechte. Und mittendrin: unsere Politiker, viele SPD-Leute. War ihr Kampf mit den Grünen um saubere Energie umsonst?
Verraten sie ihre Prinzipien, wenn´s ums Bare geht? Wem können wir in der Klima-Debatte noch trauen? Wer redet nur, um Wahlkampf zu machen und um dann die riesen Erfolge mit all den Lügen einzufahren?

1 Kommentar:

Mr. Anderson hat gesagt…

Einrfach nur Scahde, dass die Politiker ihre Politik nach den Konzernen richten.
Sollte nicht die Regierung die Wirtschaft etwas unter Konmtrolle halten?

Schade