Samstag, 26. April 2008

Alkoholkult

Mir ist ein interessantes Thema über den Weg gelaufen.

"Warum wird der Alkoholkult nicht als 'seltsam' empfunden?

Ich mein, niemand hat ein Problem damit, dass Alk zur Entspannung, zur Hebung der Stimmung, zum Lockermachen und was weiss ich noch alles gepostet oder gereicht wird. Im Gegenteil.
Warum besteht eine so hohe Akzeptanz dafür, sich eine Droge, die auch ein starkes Nervengift ist, zu verabreichen um Gefühle zu erzeugen, die nichtmal echt sind?

Und wie viele Menschen nutzen wohl diesen akzeptierten Kult um ein mehr oder weniger regelmäßiges Trinken zu rechtfertigen?

Ist es wirklich so schwer, ohne eine Droge in die gewünschte Stimmung zu kommen?


..sind so die ersten Fragen, die mir spontan in den Sinn kommen."
©Karl Kutter

Kann diese Gedanken nur teilen. Was ist daran toll, so besoffen zu sein, dass man nach Hause getragen werden muss?

Kommentare:

Bergdoktor hat gesagt…

Alkohol gehört schon seit jeher zu den Gütern unserer Kultur. Genuss in Maßen ist ja schließlich auch gesund, beispielsweise ist Bier gut fürs Herz, und schmecken tut es oft auch noch. (Klar, sonst würde es auch keiner trinken.)
Wenn übermäßig Alkohol getrunken wird, ist das schließlich Missbrauch von Kulturgütern und dient nicht dem eigentlichen Zweck. Schon in der Bibel wird der Alkoholgenuss angesprochen und vom übermäßigen Verzehr wird abgeraten. Wer nicht mit dem Alkohol umgehen kann, ist im Grunde genommen ein Vergewaltiger der Trinkkultur.

Mr. Anderson hat gesagt…

Ist auch was wahres dran...

Antika hat gesagt…

Jede Gesellschaft braucht ihre Droge^^ so ist das nunmal...
Da ist Opium halt das Opium fürs Volk, jetzt mal frei nach Marx.
Mich kotzt die gesellschaftliche Bewertung eigentlich nur an, weil Kiffer einfach pauschal kriminalisiert werden und der Konsum von Alkohol kaum eine negative Bewertung in der Gesellschaft hat.
Der eine trinkt halt sein Bierchen zum runterkommen, der Andere baut sich dann lieber seinen Joint, ich sehe da kein Problem drin!

Mr. Anderson hat gesagt…

Der Grund dazu ist einfach aber dumm: Alohol hat in Europa schon seit jahrhunderten eine riesige verbreitung. Daher kann man den nicht so einfach verbieten.
Cannabis ist hier erst seit verhältnis mäßig kurzer Zeit. In einer Zeit in der Drogen etwas kritishcer gesehen werden.

Karl Kutter hat gesagt…

Hi Antika,
ich stelle mir gerade die Frage, warum man eine Droge benötigt um 'runterzukommen'.
Das finde ich eigentlich ziemlich traurig.

Bergdoktor hat gesagt…

Vielleicht sollte man sich bewusst machen, dass man kifft, um high zu werden und trinkt, um zu genießen. Ok, man kann sich auch besaufen, das passiert aber nicht bei einem Gläschen. Wenn man kifft, beabsichtigt man jedoch, sich zu berauschen.

Antika hat gesagt…

@Karl Kutter, fändest du es auch traurig wenn ich sagen würde jemand trinkt gerne eine Tasse Tee um sich zu entspannen oder nimmt gern ein Entspannungsbad?

@Bergdoktor, Wieso kann ein Mensch nicht seinen Joint genieszen? Aber egal, du willst doch nicht ernsthaft die Kriminalisierung dadurch rechtfertigen, dass der eine sich berauschen und der andere nur genieszen will? Dann müsste jeder der Alkohol missbraucht als kriminelle Zelle behandelt werden!
Die angesprochene gesundheitsfördernde Wirkung kannst du auch auf den Cannabis-Konsum ziehen.
Auch sind die Risiken viel geringer... auf der ganzen Welt gab es noch niemanden der an einer Überdosis Hasch gestorben ist, von Alkoholvergiftungen hört mensch alle Tage!

Karl Kutter hat gesagt…

@antika: Das Zuführen einer Droge, die auch in einer sehr geringen Menge schon eine leicht berauschende Wirkung hat und entsprechendes an den Nervenzellen veranstaltet, sprich u.A. die körpereigene Ausschüttung von Endorphinen veranlasst ist eine etwas andere Hausnummer als ein Tee zu sich zu nehmen oder ein Bad zu nehmen.
Nehme ich ein Bad, werde ich aus mir selbst heraus entspannt.

Antika hat gesagt…

Trinke ich nen schwarzen Tee wirken die Inhaltsstoffe des Tees auf meinen Kreislauf... also sind schwarzer Tee, Kaffee, Schokolade usw. alles ganz böse böse Drogen?

Bergdoktor hat gesagt…

Na, jetzt wird´s aber langsam albern. Du weißt doch ganz genau, dass Schokolade, Kaffee oder Tee eine ganz andere Wirkung auf den Körper haben als Drogen. Kennst du jemanden, der vom Teetrinken aus dem Fenster gesprungen ist? Drogen greifen tief in die Psyche eines Menschen ein und können diese nachhaltig schädigen. Es gibt Leute, die nicht mehr "down" gekommen sind.

Ob jetzt Drogen wie Haschisch legalisiert werden sollen, ist wieder ein anderes Thema. Vielleicht würde eine Legalisierung einen besseren Umgang mit solchen Mittelchen zur Folge haben. (Jeder weiß, dass manche gern etwas tun, was verboten ist.) Die Risiken muss natürlich jeder selbst tragen.

Antika hat gesagt…

Nö ich kenne aber auch niemanden der vom Kiffen ausm Fenster gesprungen ist. Du etwa?
Ich hab mal erlebt wie jemand betrunken sowas machen wollte, aber nachm Kiffen hat das noch keiner gebracht.
Sicher kannst du hängen bleiben... da wird eine Psychose ausgelöst die ehh in deinem Körper drin ist, die kann aber auch durch traumatische Erlebnisse oä. ausgelöst werden.
Ich bin kein Freund von harten Drogen, ganz und garnicht. Ich habe Menschen auf Speed, Pilzen und ähnlichem erlebt, nicht mein Ding.
Haschisch aber würde ich mit diesen Drogen nicht gleichsetzen... für mich ist Alkohol sogar schlimmer einzuschätzen als Cannabis-Produkte.
Ich habe wie erwähnt Menschen kennen gelernt, die besoffen aus dem Fenster springen wollten, Menschen erlebt die rumgepöbelt haben, die sich geschlagen haben, Menschen die beinahe erfroren wären , ins Krankenhaus gekommen sind, weil sie ne Alkoholvergiftung hatten und vieles vieles mehr.
Bei Menschen, die gekifft haben habe ich nie etwas vergleichbares erlebt!