Donnerstag, 27. Dezember 2007

Die perfekte Firma Teil 2.1

Nach einem Mitglied eines Autors wird unsere Firma Autos bauen. Aber nicht irgendwelche. Die Firma wird die Sachsenwerke wiederbeleben.
Das Produkt: Der Trabant II

Franchisenehmer werden autohäuser sein. Das MLM Marketingsystem ist neu in der Automobilbranche. Es wird dadurch Autoverkäufer geben, die auf Erfolgsbasis die Produkte verkaufen.

Natürlich alles Made in Germany

Begrüsst die neue Perfekte Firma: Sachsenwerke

Mittwoch, 26. Dezember 2007

Die perfekte Firma Teil 2

Der Vertrieb und Marketing

Unser Produkt muss natürlich auch noch Gewinnbringend verkauft werden.

1.Die Werbestrategie: Man macht sich einen guten Namen. Das geht indem man damit wirbt, dass man besonders arme Leute einstellt (siehe Teil 1). Außerdem produziert man bekanntlich in Deutschland. Zusätzlich unterstützt man Kampagnen wie "Du bist Deutschland". Das ist zwar psychologische Manipulation, ist aber höchst effizient. Die Kunden werden auf ihre Gefühle (Stolz,Liebe) zum Kauf getrieben. Funktioniert sehr gut.

2.Der Vertrieb: Alles streng nach "Outsourcing". Verrkauft man das Produkt in Geschäften, lässt man es über Franchise laufen. Ansonsten über MLM Marketing. Für die Firma besteht damit keinerlei Risiko. Verkauft sich das Produkt in bestimmten Gebieten das Produkt nicht, geht der Franchisenehmer pleite. Der Firma entsteht dadurch keinerlei Schaden. So kann man gezielt ein größeres Vermögen erreichen.
Ich galube man sollte es über beides laufen lassen: MLM Marketing und Franchise. Ach ja: Man gibt natürlich Existenzgründern damit die Chance geld zu verdienen.

Franchise: Firmen vergeben Lizenzen an Existenzgründer. Die öffnen dann auf ihr Risiko ein Geschäft, welches den Namen der Firma trägt und deren Produkte Verkauft.
Vorteil: Der Franchisenehmer hat damit schon ein fertiges Geschäftskonzept.
Nachteil: Man bekommt von der Firma alles vorgeschrieben und hat auch ein höheres Risiko zur Insolvenz
MLM Marketing: Auch als Schneeballsystem bekannt. Man kauft die produkte bei der Firma und verkauft sie auf eigenes Risiko weiter. Bei manchen Firmen wird man vertraglich dazu gezwungen weitere Leute zu werben. Sehr oft, sind die Firmen unseriös. Es gibt allerdings seriöse (z.B. Tupperware). Oft ist es allerdings so, dass sich die kleinen Verkäufer ruinieren, während die Bosse alles verbienen.

Was soll unsere perfekte Firma denn verkaufen?

Sonntag, 23. Dezember 2007

Sozialismus vs. Kirche

"Sozialismus und Kirche stehen sich gegenüber wie Feuer und Wasser!" Oft hörte man diesen Satz in der Zeit des Kalten Krieges. Sozialismus der totale Gegensatz zu Kirche und Religion also? Wieso eigentlich? Weil Marx gesagt hat, dass Religion Opium für das Volk sei? Dass er es gesagt hat, ist korrekt. Nur WESHALB er das sagte, darüber scheint sich kaum einer den Kopf zu zerbrechen. Im Manifest der Kommunistischen Partei werde ich fünding. Die Religion senke die Revolutionslust des Proletariats, da es auf bessere Umstände für sich erst nach seinem Ableben hoffe und nicht schon während seiner Lebzeiten für gerechtere Verhältnisse kämpfe. So oder so in etwa muss Marx´ Auffassung gewesen sein. Er wollte das Paradies auf Erden. Wenn ich dieses Problem aus religiöser Sicht betrachte, komme ich auf dieses Ergebnis: Die Menschen sollen auf Erden wohltätige, soizale Taten vollbringen um sich ein Platz im Paradies zu sichern. Aha! Anscheinend wurde hier Marx doch von der Kirche widerlegt, oder? Ob es jetzt wirklich ein Paradies gibt oder nicht, spielt keine Rolle. Fakt ist, dass die Menschen auch durch die Kirche ermuntert werden, solidarisch zu handeln. Und das muss doch wohl auch im Sinne Marx´ sein!
Es gibt eine Reihe von Menschen, die sozial und damit auch im Sinne des Sozialismus und Kommunismus handelten und heute von der Kirche hoch gelobt werden. Hier nur die Bekanntesten: Der hl. St. Martin (kennt jedes kleine Kind) gibt dem Bettler die Hälfte seines Mantels. Die Heilige Elisabeth nimmt sogar einen Armen mit in ihr Bett und der Nikolaus wirft Verarmten Goldklumpen durchs Fenster. Nicht zu vergessen ist Jesus.
Sind nicht alle diese Menschen Sozialisten oder habe ich den Grundgedanken von Kirche oder Sozialismus nicht richtig verstanden? Menschenrechtler, -rechtsorganisationen und Globalisierungskritiker werden oft als links bezeichnet. Verschwimmen hier nicht die Grenzen von linker, sozialorientierter Politik? Sind nicht alle Menschen, die sich für die Kirche einsetzen und sich mit den Zielen der Kirche identifizieren, Sozialisten?

Samstag, 22. Dezember 2007

Warum wären wir gerne was besonderes?

Alle Menschen streben danach reich und berühmt zu sein. Die wenigsten gestehen dies sich selbst.
Man will sich mit der Kleidung absetzen. Das Auto muss größer sein als das vom Nachbarn. Das haus sowieso. Der Urlaub besonders exkllusiv. Einen Namen will man sich auch machen.

Warum wollen wir alle was besonderes, individuelles sein. Warum merken wir nicht, dass wir vor lauter individuallität alle gleich sind?

Denkt drüber nach!

Donnerstag, 20. Dezember 2007

Warum glauben Menschen es gehe ihne schlecht?

Warum glauben Leute oft, dass sie fertig gemacht werden?

Laut einer Studie (find sie grad nicht mehr) behaupten 50% der Befragten sie sind gemobbt worden bzw. werden gemobbt.
Wie kann das sein? In meiner Klasse sind 25Schüler. Das würde bedueten, dass min.12 von ihnen gemobbt werden. Aber wer soll die denn noch mobben-die restlichen 13? Das würde bedeuten, dass ich jemanden mobbe(wen auch immer), da ich ja selbst nicht gemobbt werde?! Warum habe ich das noch nicht gemerkt?

Wie kommen die Leute darauf, dass sie gemobbt werden? Natürlich es gibt eindeutige Fälle -aber das werden doch nicht sio viele sein!

Hat jemand eine Erklärung dafür?

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Warum erreichen wir nie unsere Ziele?

Jeder hat einige materielle Ziele. Erfüllen zut man die sich. Ist aber hinterher nicht glücklich, weil man schon ein höheres Ziel hat. Außerdem gewöhnt man sich an einen Lebensstandard und will nicht mehr ohne ihn leben.

Mal ein paar Beispiele:
Zuerst hatte ich ein kleines Radio. Mit dem habe ich lange Zeit gelebt. Irgendwann hatte ich dann eine Minianlage. Da wollte ich nichts mehr von dem alten Radio hören. Jetzt habe ich mir meine Anlage schön zusammengestellt. Nun verstehe ich nicht mehr, wie ich jemals mit den vorgängern zufrieden sein konnte.

Solange man kein Auto hat, kann man ohne Probleme ohne eins leben aber man hätte gerne eins. Hat man dann sein erstes-kleines,klappriges,altes-Auto ist man zuerst zufrieden. Trotzdem will man schnell mehr. Das Auto soll schneller, starker, schöner, größer und neuer sein. Hat man dieses dann, soll das neue noch besser sein. Schon jetzt versteht man nicht mehr wie man einen Tag ohne Auto leben kann.

Weiß jemand antworten darauf?

Dienstag, 18. Dezember 2007

Wer ist glücklich?

Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass viele Menschen rumjammmern wie schlimm doch alles ist. "Die Politik ist so schlecht wie noch nie. Die Jugend von heute ist unerzogen. Früher war alles besser. Ich bin so arm. Mir gehts schlecht. Alles ist so teuer. ...."

Allen Menschen geht es schlecht und niemand sieht etwas gutes. Trotzdem antworten viele auf die frage ob sie mit ihrem Leben zufrieden sind mit "Ja".

Warum? Kann man überhaupt glücklich sein?

Wertvolle Arbeitsplätze?

Gerade habe ich es in den Nachrichten gehört: Die Zukunft des privaten Postzustellers PIN ist ungewiss. Vor einiger Zeit berichteten unter anderem die Medien, dass es zu Massenentlassungen bei PIN kommen soll. Begründet wird alles mit der Einführung des Mindestlohns.

Das ist doch mal interessant: Alleine aufgrund der Einführung des Mindestlohns im Postzustellerbereich soll solch ein großer Betrieb konkurs gehen? Die Frage ist: Liegt es wirklich am Mindestlohn? Oder möchte PIN sich in der Gunst der Stunde einiger Mitarbeiter entledigen um noch wirtschaftlicher zu arbeiten? Oder versucht PIN mit seiner Strategie seine Angestellten gegen den Mindestlohn zu mobilisieren um sich selbst zu davor schützen? Wir wissen ja, dass jeder seinen Arbeitsplatz gerade in diesen Zeiten gerne behalten möchte. Also könnte ich mir auch vorstellen, dass einige aus der Branche gegen den Mindestlohn protestieren.

Angenommen, PIN würde tatsächlich Angestellte im 4-stelligen Bereich entlassen. Da frage ich mich doch, ob die Arbeitsplätze bei PIN überhaupt wertvoll sind. Ein Betrieb, der seinen Leuten noch nicht mal den Mindestlohn zahlen kann - ist das gerecht? Haben die Angestellten das verdient? Ist es überhaupt schlimm, wenn PIN zugrunde geht, da das Profit des Betriebes nur auf Ausbeutung basiert? Naja, zum Glück hat unsere alte "gelbe" Post ja versprochen, entlassene PIN-Mitarbeiter bei sich einzustellen. Ein Hoffnungsschimmer?

Bitte um interessante und geistig anregende Kommentare!
Danke!

Fragen zum Weltgeschehen

Warum sehnt sich der einzelne Mensch generell nach Frieden und zelebriert selbst das Gegenteil?

Montag, 17. Dezember 2007

Die Stellung der Linkspartei zur Abtreibung

Ich persönlich, bin eigentlich ein strikter Befürworter des § 218 und trotzdem, dass ich die Linkspartei in den meisten Punkten ihres Programmes unterstütze, bin ich mit einigen Punkten desselben auch nicht einverstanden. z.B. der Meinung über § 218. Da steht nämlich im (vorletzten) Programm der Linken (damals noch "die linke PDS"): "Wir halten unsere Forderung aufrecht und treten nach wie vor für die Streichung des § 218 ein". Das wird dort mit "dem Recht der Frau auf selbstbestimmte Schwangerschaft" begründet.

In erster Linie frage ich mich da schon mal, dass wenn diese besagte Partei auf Seite 1 schreibt, "Wir, ... mit anderen über die Wege zu sprechen, die zu einer ... Gesellschaft führen, in der ... der Satz eingelöst ist, mit dem das Grundgesetz für die BRD beginnt: "Die Würde des Menschen ist unantastbar." auf Seite 23 solch eine Stellung zum Thema Abtreibung nehmen kann. Natürlich sollte man die Emanzipation unterstützen, aber es gibt wie mit allem auch Grenzen. Das es dabei aber immer noch um das Leben von Menschen geht, machen sich viele nicht bewusst. Aus diesem Grund bin ich auch nach wie vor ein Gegner dieser Meinung, da man sich ersten zurückhalten sollte, wenn man kein Kind möchte und zweitens wenn es nicht anders geht es weggeben kann. Daher fordere ich, dass der § 218 sogar noch verschäft wird. Abtreibung sollte, außer im Falle einer Behinderung des Kindes, oder in dem Fall, dass der Tod der Mutter droht als Mord angesehen wird.

Zu den restlichen 357 Paragraphen und dem hochinteressanten Wehrstrafgesetz der BRD später mehr.

Quellen: DIE LINKE PDS Programm
Strafgesetzbuch vom 15.Mai 1871 in der Fassung vom 2.Januar 1975

Studiengebühren - sozial gerechtfertigt????

Manchmal frage ich mich, ob nicht jeder einen winzigen Schimmer soziales Bewusstsein in sich trägt. Aber wie sieht es denn im Herzen eines CDU- oder FDP-Abgeordneten aus, der Mitschuld an den Studiengebühren in Hessen hat? Da haben wir z. B. den Herrn Christean Wagner, Abgeordneter der CDU für MR-BID in Wiesbaden. Er behauptete doch in einem Interview mit der HNA Anfang Juni, dass um Unterschriften gegen die Studiengebühr nur so gerungen wurde. Aber ist das wirklich wahr? Sind seiner Meinung nach alle Menschen so kaltherzig wie er? Und wie kann er sich die bis zum 1.6.2007 62500 erreichten Stimmen erklären, obwohl für eine Volksklage lediglich 43308 erforderlich sind? Außerdem war die Unterschriftenabgabe mit großem Aufwand verbunden (Beglaubigung durch die Stadt) oder man hat überhaupt nichts davon mitbekommen. Und wieso wurden Unterschriften nicht auch an Schulen eingesammelt. Auf die Schüler kommt das doch alles zu. Sie haben die Gebühren zu befürchten.

Jeder Mensch muss eigentlich wissen, was Studiengebühren insbesondere für sozial schwächere oder auch sehr oft für solche mit mittlerem Einkommen bedeuten. Klar, statistisch gesehen, treten Kinder aus sozialschwachen Familien seltener einen höheren Bildungsweg (Beispielsweise das Gymnasium) an als soizal Bessergestellte und somit sei die Erhebung der Studiengebühren für sie nicht relevant. Aber ist das wirklich die Welt, in der wir leben wollen? Soll denen, sie ohnehin wenig Geld zur Verfügung haben, die Chance genommen werden, den Teufelskreis der Armut zu durchbrechen? Es ist ja bekannt, dass derjenige mit der schlechteren Bildung die schlechteren Aussichten auf einen Job hat. Also wie kann denn ein soizal Benachteiligter aus der "Unterschicht" aufsteigen, wenn ihm keine Möglichkeiten geboten werden? Ein mancher Befürworter der Gebühr sollte sich doch einmal in die Lage eines Schülers oder Studenten versetzen!

Ich bin mir sicher, dass besonders die Herren Abgeordneten der CDU und FDP behaupten, dass die Studiengebühr gar nicht sozial ungerecht seinen. Bedürftige könnten ja Kredite aufnehmen.
Schöne Idee. Kaum ist man im Berufsleben, schon schleppt man einen riesigen Sack Schulden hinter sich her. Und außerdem ist die Erhebung der Studiengebühren verfassungswidrig. So steht es im Artikel 59 unserer Hessischen Verfassung. Und nicht vergessen: Bildung ist Ländersache.

Die CDU möchte damit glänzen, indem sie sagt, das erwirtschaftete Geld durch die Studiengebühr in die Hochschulen investieren zu wollen. Das wird sie höchstwahrscheinlich auch tun; nur: Auf der anderen Seite werden dann die üblichen Ausgaben für den Bereich Bildung dramatisch gekürzt. Moral der Geschicht: Am Ende ist genau soviel in der Kasse wie vorher. Und die Hochschulen stehen nicht besser da. Und der Mensch erst recht nicht.

Wer meint, die CDU vertrete noch christliche Werte oder will mich im Kampf gegen Bildung=Ware unterstützen, der fühle sich angesprochen und schreibe bitte einen Kommentar zu diesem Text! Danke!

Die perfekte Firma Teil 1

Die Top Strategie eine Firma wirtschaftlich zu machen (haben schon andere Firmen angewandt):

-Man baut seine AG in eine Ostdeutsche Stadt mit sehr hoher Arbeitslosigkeit. Da die Stadt sich freuen wird ohne Ende, wird der Bauplatz für die AG subventioniert werden.
-Einstellen tut man bevorzugt alleinerziehende Mütter sowie Langzeitarbeitslose. Bei denen kann man hervorragend den Lohn drücken.
-Jede Menge Behinderte werden eingestellt. Niedrige Löhne+ staatl. Subventionen
-Viele Angestellte lässt man dann über eine Zeitarbeitsfirma arbeiten.
-Will die Stadt in irgendeiner Form Steuern droht man mit Standortwechsel

Es werden weitere Tipps zur optimalen Firma entstehen.
Ich weise darauf hin: Diese Firmen tipps sind Menschenverachtent. Nicht zur Anwendung empfohlen

Sonntag, 16. Dezember 2007

hallo. (war nur zur Probe ob`s geht)

Intro

Dies ist der neue Blog zu den täglichen Gedanken über Politik, Gesellschaft und Philosophische Weltbeobachtungen