Dienstag, 18. Dezember 2007

Wertvolle Arbeitsplätze?

Gerade habe ich es in den Nachrichten gehört: Die Zukunft des privaten Postzustellers PIN ist ungewiss. Vor einiger Zeit berichteten unter anderem die Medien, dass es zu Massenentlassungen bei PIN kommen soll. Begründet wird alles mit der Einführung des Mindestlohns.

Das ist doch mal interessant: Alleine aufgrund der Einführung des Mindestlohns im Postzustellerbereich soll solch ein großer Betrieb konkurs gehen? Die Frage ist: Liegt es wirklich am Mindestlohn? Oder möchte PIN sich in der Gunst der Stunde einiger Mitarbeiter entledigen um noch wirtschaftlicher zu arbeiten? Oder versucht PIN mit seiner Strategie seine Angestellten gegen den Mindestlohn zu mobilisieren um sich selbst zu davor schützen? Wir wissen ja, dass jeder seinen Arbeitsplatz gerade in diesen Zeiten gerne behalten möchte. Also könnte ich mir auch vorstellen, dass einige aus der Branche gegen den Mindestlohn protestieren.

Angenommen, PIN würde tatsächlich Angestellte im 4-stelligen Bereich entlassen. Da frage ich mich doch, ob die Arbeitsplätze bei PIN überhaupt wertvoll sind. Ein Betrieb, der seinen Leuten noch nicht mal den Mindestlohn zahlen kann - ist das gerecht? Haben die Angestellten das verdient? Ist es überhaupt schlimm, wenn PIN zugrunde geht, da das Profit des Betriebes nur auf Ausbeutung basiert? Naja, zum Glück hat unsere alte "gelbe" Post ja versprochen, entlassene PIN-Mitarbeiter bei sich einzustellen. Ein Hoffnungsschimmer?

Bitte um interessante und geistig anregende Kommentare!
Danke!

1 Kommentar:

Mr. Anderson hat gesagt…

Richtig. Was sind Arbeitsplätze mit Menschenunwürdigen Bezahlungen wert?

Eigentlich doch ein Gewinn für die PIn Mitarbeiter. Sie werden bei der Post eingestellt und bekommen mehr geld. Was will man mehr?