Dienstag, 18. Dezember 2007

Fragen zum Weltgeschehen

Warum sehnt sich der einzelne Mensch generell nach Frieden und zelebriert selbst das Gegenteil?

Kommentare:

Bergdoktor hat gesagt…

In der Tat eine gute Frage. Vielleicht liegt es daran, dass ein Großteil der Menschen nur angibt, nach Frieden zu streben um Ansehen zu gewinnen, denn kaum einer gibt seinen Besitz- und Machtansprüchen nach.

Mr. Anderson hat gesagt…

Möglich.
Aber ich glaube da denkt jeder gleich gespalten:

Magst du: Gewalt,Krieg,Leid und Armut

Bergdoktor hat gesagt…

Natürlich nicht. Aber es gibt genug Leute, die das in Kauf nehmen um ihre Macht auszusüben und das zu bekommen, was sie wollen.

Mr. Anderson hat gesagt…

Richtig

Antika hat gesagt…

Wie hinter jedem Wort stehen hinter dem Wort "Frieden" verschiedene Ideen.
Der Menschenfreund stellt sich einen Zustand vor in dem keine Mensch einem anderen etwas zu Leide tut... aber der Rassist stellt sich etwas etwas ganz anderes vor. Frieden heißt für ihn etwa Trennung von Rassen, Unterdrückung von Rassen oder ähnliches. Oder der Kapitalist, für ihn ist Frieden wenn er eine willige Arbeiterschaft hat, wenn er genug Ressourcen hat oder allgemein genug Kapitals zur Verfügung hat... um diesen Zustand zu erreichen greifen manche zu Mitteln die wir etwa als Krieg bezeichnen.
Aber sollten nicht vielleicht auch "Menschenfreunde" überlegen wann es sinnig ist zu Mitteln von Krieg und Gewalt zu greifen?

Mr. Anderson hat gesagt…

Also gibt es doch Krieg für den Frieden?

Antika hat gesagt…

Nach meiner bisherigen Ausführung nicht, zumindest nicht in einem geschlossenem Weltbild.
Krieg für Frieden nunja

No war, but classwar!

Bergdoktor hat gesagt…

Interessant, welche Möglichkeiten antika sieht, Frieden zu definieren. Also heißt das, das Frieden aus der Sicht des jeweiligen Betrachters "einfach" nur das Positivere von verschiedenen Möglichkeiten bedeutet?